Probleme beim aufziehen von Pterapogon kauderni NZ

    • Probleme beim aufziehen von Pterapogon kauderni NZ

      Moin moin.
      Ich habe ein kleines Problem beim aufziehen meiner Pterapogon kauderni NZ. Ich probiere es schon zum dritten mal. Scheitere aber immer wieder am selben Problem, wofür ich aber keine Lösung finde. Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen. Und zwar geht es die ersten drei bis vier Wochen immer ohne Probleme. Die kleinen fressen und wachsen. Dann auf einmal stirbt mir einer nach dem anderen weg. Und zwar immer beim füttern. Die kleinen schießen wie immer durchs Becken fressen und auf einmal fangen sie an zu zittern und fallen in so ne Art starre. Einige wachen wieder auf und einige sind dann tod. Womit kann das zusammenhängen. OK natürlich mit einer Art Stress, aber dagegen muß es doch eine Lösung geben. Wasserwerte sind OK nichts auffälliges. Außerdem frage ich mich warum immer erst nach drei bis vier Wochen. Das einzige was ich mit der Zeit zusammenbringen kann ist das Futter. Muß ich die Futterdichte höher halten nach ein paar Wochen? Ich füttere sie 4 bis 5 mal am Tag mit frisch geschlüpften Atemien. Ich habe schonmal im Netz was gefunden wo drin steht, dass sowas passieren kann, das die Tiere beim Füttern vor stress umkippen, aber ne Lösung habe ich da auch nicht gefunden. Naja vielleicht kann mir hier ja jemand was darüber berichten. Schonmal vielen dank im vorraus.
      MFG
      Lars
    • Habe mal im Netz ein bisschen gesucht aber leider auch nichts brauchbares gefunden...Bist du den schon weiter gekommen?

      MFG Pepe
      8-) Gruß Stefan 8-)

      Becken: 80x80x70
      Licht: Giesemann Spectra 1x250 Watt 4x24 Watt T-5
      Rückförderpumpe: Speedy 3 8000 l\h
      Abschäumer: Supermarine 250
      Lebendgestein: 5 kilo Totes Gestein 50 kilo
      Strömmung: Tunze 6105
      Phosphatfilter, Osmoseanlage, UV- Alage DeBarry 25 Watt E
    • Hallo Lars,
      die dauerhafte Fütterung mit Artemien wird vermutlich der Grund sein. Artemien stammen nicht aus dem Meer und sind in der Nährstoffzusammensetzung nicht wirklich ideal. Versuche, sobald der Nachwuchs groß genug ist anderes Futter zu geben. Mysis wäre gut, Lobstereier wären vermutlich besser da sie kleiner sind. Abwechslungsreich und möglichst aus dem Meer sollte es sein.
      Viel Glück beim nächsten Aufzuchtversuch, berichte bitte weiter!
      Lutz
    • Schönen dank für die antworten. Bin mittlerweile deutlich weiter. Habe festgestellt dass strömung aus beim füttern doch deutlich hilft. Seitdem ich die strömung ausmache schießen sie nicht mehr ganz so gierig los. Seitdem ich dass so mache sind die Tiere nicht mehr in diese starre gefallen und ausfälle hab ich seitdem auch keine mehr gehabt. Zudem habe ich die Futterdichte so angepasst, dass die kleinen immer einen satten eindruck machen. Mittlerweile sind sie so großwie ein 2 Euro Stück und hoffendlich aus dem gröbsten raus. Nächste Woche steht umsetzten an in ein größeres Becken. Mal sehn wie sie dass überstehen.
    • Freut mich zu hören das es wohl klappt. Vielleicht kannst ja mal ein paar Fotos von den kleinen machen...

      MFG Pepe
      8-) Gruß Stefan 8-)

      Becken: 80x80x70
      Licht: Giesemann Spectra 1x250 Watt 4x24 Watt T-5
      Rückförderpumpe: Speedy 3 8000 l\h
      Abschäumer: Supermarine 250
      Lebendgestein: 5 kilo Totes Gestein 50 kilo
      Strömmung: Tunze 6105
      Phosphatfilter, Osmoseanlage, UV- Alage DeBarry 25 Watt E